Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag

Forderung nach Preiserhöhung gefährdet Semesterticket für Studierende in Jena

Der Jenaer Nahverkehr will ab dem Wintersemester 2012/13 den Semesterticketpreis um circa 40 Prozent erhöhen - von gegenwärtig 54,50 auf bis zu 76,80 Euro. „Das würde nicht nur eine unzumutbare Belastung für eine ohnehin finanziell nicht üppig ausgestattete Personengruppe bedeuten, sondern gefährdet auch den Weiterbestand des Semesterfahrscheins“, moniert Susanne Hennig, Sprecherin für Studierendenpolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Weiterlesen


LINKE mit Ergebnis der Kultusministerkonferenz zur Einordnung von Berufs-Abschlüssen unzufrieden

Nach Ansicht der Linksfraktion im Thüringer Landtag stellt die zwischen der Kultusministerkonferenz und den Tarifpartnern erreichte Übereinkunft zur Einordnung der beruflichen Ausbildung in den Deutschen Qualifikationsrahmen nur einen minimalen Fortschritt dar. Auf Antrag der LINKEN wird sich der Bildungsausschuss mit dem Thema befassen. Weiterlesen


Prekäre Beschäftigungsverhältnisse an Thüringer Hochschulen Normalität

„Unsichere und prekäre Beschäftigungsverhältnisse der wissenschaftlichen MitarbeiterInnen sind auch an Thüringer Hochschulen längst Realität“, konstatiert Susanne Hennig, Sprecherin für Studierendenfragen der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Bundesweit sind von 160.000 wissenschaftlichen MitarbeiterInnen über 80 Prozent befristet, davon haben 53 Prozent nicht einmal einen einjährigen Arbeitsvertrag. Für befristete Arbeitsverträge dürfen die Gewerkschaften laut des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes nicht einmal Tarifverhandlungen führen, kritisiert Hennig nach der Tagung „Gesellschaft krank! Hochschule gesund?“ der Thüringer „Gewerkschaft Erziehung- und Wissenschaft“ (GEW), bei der es vor allem um Arbeitsbedingungen an den Hochschulen ging. Weiterlesen


Qualitätsoffensive in gastronomischer Ausbildung notwendig

Die ausbildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Susanne Hennig, hat die Ausbildungsbedingungen im Thüringer Hotel- und Gaststättengewerbe kritisiert. Auszubildende klagten über zunehmende unbezahlte Überstunden, häufige Verstöße gegen die Bestimmungen zur Schichtarbeit und geringe Ausbildungsentgelte, sagt Hennig. Weiterlesen


DIE LINKE fordert mehr Anstrengungen zur Förderung von benachteiligten Jugendlichen - Schluss mit den Warteschleifen!

Aus Anlass von 20 Jahren Jugendberufshilfe in Thüringen erklärt die ausbildungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Susanne Hennig: „Der Fachkräftemangel in verschiedenen Branchen und Regionen und die Tatsache, dass aktuell in Thüringen 4.000 Jugendliche ohne Berufstätigkeit und ohne Ausbildungsplatz sind, sprechen eine klare Sprache: Wir wollen ein Ende aller Maßnahmen, die nicht mit einer vollwertigen beruflichen Qualifikation enden. Thüringen muss mehr tun, um so genannten benachteiligten Jugendlichen Chancen zu geben!“ Weiterlesen


LINKE: Land hat bei der Berufsschulnetzplanung Jahre verschenkt

Heute informierte Staatssekretär Deufel den Bildungsausschuss, dass für 2012 an konkreten Vorgaben der Landesregierung zur Berufsschulnetzplanung kein Weg mehr vorbeiführt. 25 Prozent der Klassen an den Berufsschulen sind unterfrequentiert, das heißt, sie haben weniger als 15 Schüler. In Abstimmung mit den Landkreisen als Schulträgern wird gerade eine Richtlinie erarbeitet, die neue klare Rahmenregelungen für die weitere Entwicklung des Berufsschulnetzes in Thüringen schaffen soll. Weiterlesen


Kleinstaaterei in der Berufsschulnetzplanung muss überwunden werden

Die Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag sieht sich durch die jüngsten Forderungen der IHK nach einem „belastbaren Berufsschulsystem“ bestätigt. Aus Sicht der Fraktion gehen die Vorschläge der IHK für eine inhaltliche Spezialisierung der Berufsschulen in die richtige Richtung. Weiterlesen


Wohnraum-Engpässe für Studierende beheben und Hochschulentwicklungs-Planung forcieren

Angesichts gestiegener Studierendenzahlen will sich die Landtagsfraktion der LINKEN für eine Aktion des Landes stark machen, damit die Wohnraumsituation für Studierende an den Thüringer Hochschulstandorten nachhaltig verbessert wird. Ein entsprechender Antrag der Fraktion, für den im Oktober-Plenum eine Fristverkürzung noch abgelehnt worden war, steht nun in der nächsten Plenarsitzung auf der Tagesordnung. Weiterlesen


Linksfraktion wirft Landesregierung Untätigkeit vor

Zur heutigen Landtagssitzung hatte die LINKE beantragt, in Anbetracht der akuten Probleme an den Hochschulen durch fehlenden Wohnraum für Studienanfänger Schritte zu beraten, um die Situation zu verbessern. Obwohl auch Grüne und FDP dies unterstützten, wurde der Antrag mit den Stimmen von CDU und SPD abgelehnt. Weiterlesen


Unmut über Stillhaltetaktik der Landesregierung bei der Schließung von Berufsschulen

„Die Stadt Erfurt plant die Schließung der Rudolf-Diesel-Schule, der ersten Berufsbildenden Europaschule der Landeshauptstadt, und stößt damit berechtigter Weise auf Unverständnis bei den Betroffenen“, sagt Susanne Hennig und verweist auf die mehrfach von der Linksfraktion erhobene Forderung, dass die Landesregierung, statt nur abzuwarten, sich langfristig und moderierend der Berufsschulnetzplanung annehmen sollte. Weiterlesen


Probleme in der Berufsschulnetzplanung fallen den Auszubildenden auf die Füße

Entscheidungen des Thüringer Bildungsministeriums, auch nach Schulbeginn noch Fachrichtungen an Schulstandorten zu schließen, werden von Susanne Hennig, Sprecherin für Ausbildungs- und Studierendenfragen der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, scharf kritisiert. Weiterlesen