Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Widerständig, widerspenstig - queere Resonanzen erzeugen

Seit 2005 gibt es den globalen Aktionstag IDAHOBIT ("International Day Against Homo-, Bi-, Inter- and Transphobia"). In über 130 Ländern organisieren Menschen und ihre Verbündeten Veranstaltungen, Demonstrationen, Kampagnen und politische Vorstöße. Damit soll auf LSBTIQ-feindliche Diskriminierung und Gewalt und auf die Kriminalisierung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren Menschen aufmerksam gemacht werden.

Unsere erst frisch gegründete Landesarbeitesgemeinschaft Queer möchte diesen Tag besonders nutzen, um auf die Lebensituationen queerer Menschen aufmerksam zu machen und ruft dazu auf sich an der Videocollage-Mitmach-Aktion zu beteiligen: Erzähl deine Geschichte

Call to Action for Action: Erzähl uns deine Geschichte!

Schicke uns deinen Video- oder Textbeitrag, angelehnt an folgende Fragen:

1.Wurdest du schon einmal angefeindet?
2.Was ist dir passiert?
3.Wie hast du dich dabei gefühlt?
4.Was ist dein Wunsch für die Zukunft?

Einsendung bis zum 12.05, per Mail an die Genosskis der LAG Queer:

Flo oder Selina

Am 17.05.21 wird die gesamt Videocollage über die Öffentlichkeitskanäle unseres Landesverbandes ausgespielt.

Das IDAHOBIT 2021 ist auch dieses Jahr leider noch immer von der Corona-Pandemie geprägt. Wir hoffen jedoch mit der Videocollage ein Zeichen gegen Diskriminierung und Gewalt an LSBTIQ Menschen zu setzen und für mehr Respekt und Solidarität zu werben.


Susanne auf Twitter

Unsere Politik

Ein zentraler Anspruch an uns selbst lautet, sich nicht abzufinden mit Zuständen, die viele Menschen von den großen Möglichkeiten ausschließen, die diese Gesellschaft längst hervorbringt. Die Welt ist reich genug für alle, das sehen wir jeden Tag und wir sehen auch, wer diesen Reichtum produziert. Wir wollen, dass die Gesellschaft der vielen auch wieder mehr davon hat, und sich nicht wenige einen großen Teil davon aneignen. Wir bestehen darauf, dass sich Dinge ändern, weil wir sehen und spüren, wo es den Menschen an gesellschaftlicher Anerkennung, an sozialem Respekt, an ermöglichter Würde fehlt. Damit ist in knapper Form das umrissen, was unsere Verantwortung ausmacht. Verantwortung? Damit wird üblicherweise die Übernahme einer Verpflichtung bezeichnet, und wir können das ganz wörtlich für unseren politischen Standpunkt nehmen: die Verantwortung, alles in Bewegung zu setzen, damit Menschen besser, selbstbestimmter, sicherer und geborgener leben können.