Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Susanne Hennig-Wellsow zur Fraktionsvorsitzenden gewählt

Nach der Wahl von Bodo Ramelow zum Thüringer Ministerpräsidenten wurden mit der Wahl von Susanne Hennig-Wellsow zur Fraktionsvorsitzenden der LINKEN im Landtag und weiterer Mitglieder des Fraktionsvorstandes wichtige Weichen für die Weiterführung einer erfolgreichen Fraktionsarbeit gestellt.

Mit Susanne Hennig-Wellsow, die seit 2013 Parteivorsitzende der LINKEN in Thüringen ist, wurde eine wichtige Akteurin der rot-rot-grünen Gespräche zur Bildung einer gemeinsamen, reformorientierten Landesregierung an die Fraktionsspitze gewählt.

„Damit sichern wir, dass Fraktion und Partei ohne Reibungsverluste in die Parlaments- und Regierungsarbeit starten“, erklärt die LINKE-Parteivorsitzende in Thüringen und neu gewählte Fraktionschefin,

Die Abgeordnete Frau Hennig-Wellsow ist mit 18 von 27 anwesenden Abgeordneten zur Fraktionsvorsitzenden gewählt worden. Katja Mitteldorf (18 Stimmen) und Mike Huster (20 Stimmen) wurden stellvertretende Fraktionsvorsitzende, André Blechschmidt Parlamentarischer Geschäftsführer (23 Stimmen).

„Die Linksfraktion wird eigene Akzente setzen und selbstbewusste parlamentarische Arbeit machen, die das Regierungshandeln unterstützt“, unterstreicht Susanne Hennig-Wellsow. Linke Gestaltungsprojekte, wie die Einführung eines beitragsfreien Kita-Jahres, der Ausbau der Gemeinschaftsschulen und die Stärkung der Arbeit gegen Rechts, seien einige der Hauptanliegen und müssten schnell und ohne Abstriche umgesetzt werden.

 


Mir geht es darum, alles in Bewegung zu setzen, damit Menschen besser, selbstbestimmter, sicherer und geborgener leben können. Oder um es mit Karl Marx zu sagen: Ich engagiere mich mit vielen anderen in einer sozialistischen Partei für Verhältnisse, in denen »die freie Entwicklung eines jeden die Bedingung für die freie Entwicklung aller ist«. Weil wir nicht länger Zustände dulden wollen, »in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist«. Wir lassen niemanden zurück und wir drängen nach vorn, in eine Zukunft in Freiheit, Gleichheit und demokratischer Kooperation. Auf dieser Website erfahrt ihr mehr über meine politische Arbeit für sozialen ökologischen Umbau, für Frieden und internationale Solidarität.

Susanne Hennig-Wellsow

Susanne auf Twitter