Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pressemitteilung

Solidarität mit der Friedensbewegung in Russland

Bei Friedensdemonstrationen in Russland sind nach Angaben der Bürgerrechtsorganisation Owd-Info bisher insgesamt 6440 Menschen verhaftet worden, der Großteil davon in Moskau und St. Petersburg. Dazu erklärt die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow:

»Das Putin-Regime versucht mit allen Mitteln jeden Protest und Widerstand gegen ihren Krieg zu verhindern. Wir sind solidarisch mit den Menschen, die in Russland trotz massiver Unterdrückungsmaßnahmen gegen Putins Angriffskrieg auf die Straße gehen. Unsere besondere Solidarität und Sorge gilt natürlich denen, die festgenommen worden sind. Ich bewundere den Mut und die Entschlossenheit der Menschen, die sich davon nicht abhalten lassen. Die Proteste sind ein wichtiges Zeichen, dass die russische Bevölkerung nicht hinter Putins Krieg steht.«


Mir geht es darum, alles in Bewegung zu setzen, damit Menschen besser, selbstbestimmter, sicherer und geborgener leben können. Oder um es mit Karl Marx zu sagen: Ich engagiere mich mit vielen anderen in einer sozialistischen Partei für Verhältnisse, in denen »die freie Entwicklung eines jeden die Bedingung für die freie Entwicklung aller ist«. Weil wir nicht länger Zustände dulden wollen, »in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist«. Wir lassen niemanden zurück und wir drängen nach vorn, in eine Zukunft in Freiheit, Gleichheit und demokratischer Kooperation. Auf dieser Website erfahrt ihr mehr über meine politische Arbeit für sozialen ökologischen Umbau, für Frieden und internationale Solidarität.

Susanne Hennig-Wellsow

Susanne auf Twitter