Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Susanne Hennig-Wellsow

Mit eigener Stimme

Am Sonntag geht es wirklich um viel, auch und gerade um den Osten. Doch wir erleben einen Wahlkampf der West-Kandidaten, in dem unsere Belange meist nur eine Nebenrolle spielen. Die CDU benutzt das Thema »Osten« wie einen Rettungsreifen, den man bei Eigenbedarf ins kalte Wasser seines eigenen politischen Niedergangs wirft. Für die Menschen im Osten kommt dabei nichts herum außer ein paar »blühenden« Versprechungen. Darin ist diese Partei ja seit Helmut Kohl Spitze.

Praktisch passiert dann nicht viel, auch das kennen wir. Was hat die CDU eigentlich 16 Jahre in der Bundesregierung gemacht? Und mit Verlaub, Herr Laschet, wenn ihnen nicht mehr einfällt als eine neue digitale Ausbildungsstätte der Bundeswehr in den von ihnen immer noch »neu« genannten Bundesländern zu versprechen, dann dürfen sie sich nicht wundern, wenn die Menschen dort denken, »für die Ossis gibts am Ende immer bloß Uniform als Trostpreis«.

Die Menschen im Osten müssen sich doch verhöhnt fühlen, wenn sie immer nur im Wahlkampf von ihnen als Notnagel entdeckt werden. Ein Hilfsmittel, das am Ende aber nur zum Erhalt der alten Bundesrepublik dienen soll. Oder soll ich sagen: für Interessen aus den »gebrauchten Bundesländern«?

Unser linkes Sofortprogramm

Der Osten gehört endlich an den Kabinettstisch im Bund, nicht bloß als Job für irgendeinen Beauftragten, sondern als gleichberechtigter Teil dieses Landes, mit eigener Stimme, selbstbewusst dank eigener Ideen. Ja, sie denken jetzt an Angela Merkel. Wissen sie, es hat seit der Wende nicht einmal ein Dutzend Bundesminister aus dem Osten gegeben. Und die haben im Grunde Westpolitik gemacht. Eine Regierungsbeteiligung der LINKEN ist nicht nur sozial und ökologisch für dieses Land wichtig. Es wird auch endlich Zeit damit, denn es wäre die Vollendung der Einheit.

Unser linkes Wahlprogramm

Deshalb: Lasst uns mit realistischem Blick, progressivem Pragmatismus und Mut zur Veränderung einen neuen Aufbruch Ost wagen. Unseren eigenen. Statt weiter auf eine »Angleichung« zu setzen, die im Grunde nur das Einholen des westdeutschen Status quo zum Ziel hat, sollten wir mehr Mut für unsere eigenen Pläne haben. Für solidarische und ökologische Alternativen. Für selbstbewussten Eigensinn Ost statt falschen Nachbau West. Für eine Politik, der es nicht allein darum geht, noch bestehende Unterschiede wegzubügeln. Sondern die das gewachsene und gelebte Andere weiterentwickeln, gerechter, noch lebenswerter machen möchte. 

Dafür am Sonntag alle Stimmen für die LINKE.


Wahlspot Susanne Hennig-Wellsow zur Bundestagswahl

Bundestagswahl 2021

Liebe Wählerinnen und Wähler in Erfurt, Weimar und dem Grammetal,

DIE LINKE hat knapp den Einzug in den Bundestag geschafft, das stellt uns in den kommenden vier Jahren vor besondere Herausforderungen.
Ich werde Erfurt, Weimar und das Grammetal im Bundestag, für Sie und Euch, vertreten.
Für eine gerechte, lebensfrohe Zukunft für dieses Land und für Sie. Ich streite für diejenigen, die von der Politik bisher zurückgelassen wurden. Mit klarer Haltung gegen Rechts und für mehr Demokratie.

Susanne Hennig-Wellsow

Susanne auf Twitter

Unsere Politik

Ein zentraler Anspruch an uns selbst lautet, sich nicht abzufinden mit Zuständen, die viele Menschen von den großen Möglichkeiten ausschließen, die diese Gesellschaft längst hervorbringt. Die Welt ist reich genug für alle, das sehen wir jeden Tag und wir sehen auch, wer diesen Reichtum produziert. Wir wollen, dass die Gesellschaft der vielen auch wieder mehr davon hat, und sich nicht wenige einen großen Teil davon aneignen. Wir bestehen darauf, dass sich Dinge ändern, weil wir sehen und spüren, wo es den Menschen an gesellschaftlicher Anerkennung, an sozialem Respekt, an ermöglichter Würde fehlt. Damit ist in knapper Form das umrissen, was unsere Verantwortung ausmacht. Verantwortung? Damit wird üblicherweise die Übernahme einer Verpflichtung bezeichnet, und wir können das ganz wörtlich für unseren politischen Standpunkt nehmen: die Verantwortung, alles in Bewegung zu setzen, damit Menschen besser, selbstbestimmter, sicherer und geborgener leben können.