Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Lasst uns einfach MACHEN!

Persönlich habe ich auf Parteitagen die Gelegenheit viele Genossinnen und Genossen wiederzusehen und mir länger Zeit für sie zu nehmen. Auch wenn ich im Sommer viel Zeit mit einer Tour durch Thüringen verbracht habe, hatte ich doch den ein oder die Anderen länger nicht gesehen. Ich konnte am Rande mit ihnen ins Gespräch kommen und einfach auch mal erfahren wie es ihnen geht, was sie bewegt.

Politisch leiteten wir diesmal gemeinsam das kommende Wahlkampfjahr ein. Wir haben mit der rot-rot-grünen Landesregierung viel für die Thüringerinnen und Thüringer erreicht: Bspw. eine Stärkung der Schulen durch mehr Lehrerinnen und Lehrer, ein beitragsfreies Kindergartenjahr, 1000 Menschen, denen unser Arbeitsministerin Heike Werner zu Arbeit im Öffentlichen Beschäftigungssektor verholfen hat, Investitionen in Sozialen Wohnungsbau, Schulen und Kindergärten durch das Ministerium von Birgit Keller und eine sichere Finanzierung von Orchestern und Theatern durch das Bemühen von Benjamin Hoff in der Staatskanzlei. Thüringen hat sich toll entwickelt. Doch wir haben noch viel vor. Die CDU hat uns viele Baustellen hinterlassen. Diese sind wir angegangen. Denn #wirmachensgerecht. Doch die Menschen haben mehr verdient: Bspw. eine Angleichung der Löhne an das westdeutsche Niveau, eine gute Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum - etwa durch Pflegegenossenschaften - oder bezahlbare Mieten in den Städten. Sie verdienen es voller Hoffnung in die Zukunft blicken zu können.

Ein Projekt für die Zukunft - einen neuen Gesellschaftsvertrag für den sozialen Zusammenhalt - haben wir. Aber wir müssen die Thüringerinnen und Thüringer davon überzeugen uns und Bodo Ramelow im nächsten Jahr in die Verlängerung zu schicken. Wir brauchen den Auftrag für ein noch sozialeres, demokratischeres und ökologischeres Thüringen. Eine mögliche Landesregierung aus CDU und AfD müssen wir verhindern, sie wäre das Ende einer „Politik für alle“ im Land. Schwarz-Blau würde die Axt an den sozialen Zusammenhalt legen. Deshalb: für eine starke LINKE & eine weitere Amtszeit für Bodo Ramelow!

Meine ganze Rede zum nachhören gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=oNX1vDP2sLI&feature=share&fbclid=IwAR0spFiQeg27mPocFbs7xXcuRUtWwGi3HE8RZ4SPwtDEHW71bOPlMk_Bo7E

 


Susanne Hennig-Wellsow

Matthias Eckert

Susanne Hennig-Wellsow ist Landesparteivorsitzende der LINKEN in Thüringen und Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag.