Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Hennig-Wellsow als Direktkanidatin zur Bundestagswahl nominiert

Auf ihrer gemeinsamen Wahlvertreterinnenversammlung haben der LINKE Kreisverband Weimar-Apolda und Stadtverband Erfurt die Co-Bundesvorsitzende ihrer Partei, Susanne Hennig-Wellsow, zur Direktkandidatin für den Bundestagswahlkreis 193 Erfurt - Weimar - Weimarer Land II gewählt.
Susanne Hennig-Wellsow, die vor ihrer Wahl zur Bundesvorsitzenden am 27.02.2021 im Landtagswahlkreis Erfurt II angetreten war und das Direktmandat dort 2009 erstmals gewann und 2014 und 2019 verteidigte, wurde mit 93,33 Prozent der Stimmen gewählt.
Zur Bestätigung durch die Parteibasis Susanne Hennig-Wellsow im Anschluss an die Veranstaltung: "Ich will diesen Wahlkreis gewinnen und wir wollen als Partei in ganz Deutschland ein Zeichen setzen, dass es mit dem ‚Weiter so‘ der CDU/CSU eben nicht getan ist. Die Entscheidung zum Mietendeckel zeigt, dass die Menschen in Deutschland endlich einen starken Partner brauchen, der ihre Interessen in den Mittelpunkt stellt."

Bei der Bundestagswahl 2017 traten in diesem Wahlkreis Antje Tillmann (CDU), Martina Renner (DIE LINKE), Carsten Schneider (SPD), Stephan Brandner (AfD) und Thomas L. Kemmerich (FDP) an.


Susanne auf Twitter

Unsere Politik

Ein zentraler Anspruch an uns selbst lautet, sich nicht abzufinden mit Zuständen, die viele Menschen von den großen Möglichkeiten ausschließen, die diese Gesellschaft längst hervorbringt. Die Welt ist reich genug für alle, das sehen wir jeden Tag und wir sehen auch, wer diesen Reichtum produziert. Wir wollen, dass die Gesellschaft der vielen auch wieder mehr davon hat, und sich nicht wenige einen großen Teil davon aneignen. Wir bestehen darauf, dass sich Dinge ändern, weil wir sehen und spüren, wo es den Menschen an gesellschaftlicher Anerkennung, an sozialem Respekt, an ermöglichter Würde fehlt. Damit ist in knapper Form das umrissen, was unsere Verantwortung ausmacht. Verantwortung? Damit wird üblicherweise die Übernahme einer Verpflichtung bezeichnet, und wir können das ganz wörtlich für unseren politischen Standpunkt nehmen: die Verantwortung, alles in Bewegung zu setzen, damit Menschen besser, selbstbestimmter, sicherer und geborgener leben können.