Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Susanne Hennig-Wellsow

Friedenstour durch Thüringen

Vor dem Hintergrund des Weltfriedenstages am 1. September bringt DIE LINKE. Thüringen mit Kundgebungen und Friedensfesten ihre friedenspolitischen Forderungen auf die Straße. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden und Thüringer Spitzenkandidatin Susanne Hennig-Wellsow und dem langjährigen Bundestagsabgeordneten und verteidigungspolitischen Experten der LINKEN Jan van Aken ist DIE LINKE. Thüringen in diesen Tagen an verschiedenen Orten unterwegs.

„Der Überfall auf Polen am 1. September 1939 markiert einen Abgrund der deutschen Geschichte, ihm folgten Millionen Tote. Für mich ist der 1. September ein Tag der Demut und des Innehaltens. Es ist ein Tag der Toten zu gedenken, die dem NS-Terror zum Opfer fielen. Es ist für mich auch ein Tag der Selbstvergewisserung, dass von deutschem Boden nie wieder ein Krieg ausgehen darf. Es ist für mich aber auch ein Tag der demokratischen Wachsamkeit. Wir haben in Deutschland eine ultrarechte Partei in den Parlamenten, die meint, der Nazifaschismus sei „nur ein Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte. Heute ist der Tag des Friedens. Halten wir inne und treten zugleich gemeinsam entschlossen all jenen entgegen, die den Nazifaschismus verharmlosen und heute ultrarechtes Gedankengut und rassistische Hetze offen propagieren.“ so Susanne Hennig-Wellsow.

Jan van Aken fügt hinzu: „Ich bin stolz darauf, dass die LINKE vor diesem Hintergrund immer klar zu einer friedlichen Außenpolitik steht - und davon werden wir auch künftig nicht abweichen. Deshalb wollen wir bedrohten Menschen überall in der Welt helfen. Mit friedlichen, mit zivilen Mitteln und nicht mit dem Militär. Gerade in Afghanistan sehen wir doch, dass ein militärisches Eingreifen am Ende immer in Gewalt, Zerstörung und Tod endet.“

Datum und Uhrzeit: 02.09.21, 10:00 bis 13:00 Uhr
Ort: Markt, Neustadt/Orla
Was: Standkundgebung mit dem Friedenspanzer und Frank Tempel

Datum und Uhrzeit: 02.09.21, 14:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Markt, Pößneck
Was: Standkundgebung mit dem Friedenspanzer und Frank Tempel

Datum und Uhrzeit: 03.09.21, 10:00 bis 13:00 Uhr
Ort: Angerbrunnen, Erfurt
Was: Standkundgebung mit dem Friedenspanzer Susanne Hennig-Wellsow und Jan van Aken

Datum und Uhrzeit: 03.09.21, 15:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Nonnenplan, Jena
Was: Standkundgebung mit dem Friedenspanzer Jan van Aken und Ralph Lenkert (MdB)

Datum und Uhrzeit: 04.09.21, 15:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Theaterplatz, Weimar
Was: Friedensfest des Stadtverbandes Weimar mit Susanne Hennig-Wellsow, Steffen Dittes und Ralph Lenkert (MdB)


Wahlspot Susanne Hennig-Wellsow zur Bundestagswahl

Bundestagswahl 2021

Liebe Wählerinnen und Wähler in Erfurt, Weimar und dem Grammetal,

DIE LINKE hat knapp den Einzug in den Bundestag geschafft, das stellt uns in den kommenden vier Jahren vor besondere Herausforderungen.
Ich werde Erfurt, Weimar und das Grammetal im Bundestag, für Sie und Euch, vertreten.
Für eine gerechte, lebensfrohe Zukunft für dieses Land und für Sie. Ich streite für diejenigen, die von der Politik bisher zurückgelassen wurden. Mit klarer Haltung gegen Rechts und für mehr Demokratie.

Susanne Hennig-Wellsow

Susanne auf Twitter

Unsere Politik

Ein zentraler Anspruch an uns selbst lautet, sich nicht abzufinden mit Zuständen, die viele Menschen von den großen Möglichkeiten ausschließen, die diese Gesellschaft längst hervorbringt. Die Welt ist reich genug für alle, das sehen wir jeden Tag und wir sehen auch, wer diesen Reichtum produziert. Wir wollen, dass die Gesellschaft der vielen auch wieder mehr davon hat, und sich nicht wenige einen großen Teil davon aneignen. Wir bestehen darauf, dass sich Dinge ändern, weil wir sehen und spüren, wo es den Menschen an gesellschaftlicher Anerkennung, an sozialem Respekt, an ermöglichter Würde fehlt. Damit ist in knapper Form das umrissen, was unsere Verantwortung ausmacht. Verantwortung? Damit wird üblicherweise die Übernahme einer Verpflichtung bezeichnet, und wir können das ganz wörtlich für unseren politischen Standpunkt nehmen: die Verantwortung, alles in Bewegung zu setzen, damit Menschen besser, selbstbestimmter, sicherer und geborgener leben können.