Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

rk

Neues Kindergartengesetz der Regierungsfraktionen bringt deutliche Qualitätsverbesserungen und 2. beitragsfreies Jahr

Qualitätsverbesserungen

Susanne Hennig betont: „Mehrfach, beginnend Anfang 2018, wurden über Veränderungen im Kita-Gesetz des Landes Verbesserungen im Betreuungsschlüssel umgesetzt, zudem die Ausstattung größerer Kitas mit Leitungspersonal verbessert. Zu Beginn des Jahres 2020 kommen nun verbesserte Ausfallregelungen für ErzieherInnen für Urlaub, Krankheit und Fortbildung sowie ein verbesserter Personalschlüssel für die 4-5 Jährigen Kinder von 1:16 auf 1:14. hinzu. Diese Verbesserungen bringen in Erfurt 28,8 neue Personalstellen (11,8 über den Betreuungsschlüssel, 17 über die verbesserten Ausfall-Regelungen) an die Kindergärten. Mit diesen zusätzlichen Kräften steht nun mehr Zeit für die Arbeit mit den Kindern zur Verfügung, kann die Qualität der Arbeit gestärkt werden.“ 

Entlastung der Familien

Karola Stange ergänzt: „Gleichzeitig mit den Maßnahmen zur Stärkung der Qualität hat die RotRotGrüne Koalition in den Ausstieg aus den Elterngebühren investiert, indem sie am 01.01.2018 das erste und ab 01.08.2020 das zweite beitragsfreie Jahr einführte und durch Überweisungen des Landes an die Kommunen im Landeshaushalt absicherte. Allein für die Umsetzung des ersten beitragsfreien Kita-Jahres erhält die Stadt Erfurt als Ersatz für die ausfallenden Elternbeiträge 2019 und in allen folgenden Jahren knapp 3,1 Millionen Euro vom Land.* Die Entlastung für die betreffenden Familien durch den Wegfall des Elternbeitrages liegt landesweit (die Gebührenordnungen unterscheiden sich zum Teil stark) durchschnittlich bei ca. 1.500 Euro im Jahr, für beide beitragsfreie Jahre bei ca. 3.000 Euro. Der Entlastungsbetrag für eine Familie in Erfurt liegt bei durchschnittlich 2.987 Euro pro Familie, die im letzten und vorletzten Jahr gebührenpflichtig ist. Das fällt schon ins Gewicht.* 

Susanne Hennig-Wellsow blickt voraus: „Bereits heute sind für die nächsten Jahre weitere Verbesserungen im Personalschlüssel geplant. Wir als LINKE wollen zudem, dass die Finanzierung so geändert wird, dass die Träger von Einrichtungen selbst ausbilden und dabei auch ein ordentliches Ausbildungsentgelt zahlen. Dies wird eines unserer ersten Vorhaben sein, welches wir realisieren, wenn RotRotGrün seine Arbeit fortsetzen kann. Auch die Entlastung der Familien soll weitergehen, denn am Ende, soll die vollkommene Beitragsfreiheit für die Kita-Eltern erreicht werden.“

*Für die Zahlenangaben: Antwort auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Wolf (DIE LINKE) vom 02.08.2019, Drucksache Nr. 7541.


NEU: Der LINKE Newsletter

Du möchtest immer informiert bleiben, was bei mir und in der Linksfraktion gerade los ist und dazu exklusive Inhalte direkt ins Postfach bekommen? Wir halten dich auf dem Laufenden. Melde dich jetzt für den Newsletter an!

Susanne auf Twitter

Susanne Hennig-Wellsow

Matthias Eckert

"Liebe Erfurter*innen,
in den letzten Jahren haben wir mit der Ramelow-Regierung viel erreicht,
um das Leben in unserer Stadt und ganz Thüringen zu verbessern.
Ein neues Schulgesetz, ein neuer Feiertag und zwei beitragsfreie Kitajahre.
Aber DIE LINKE. und ich wollen mehr erreichen. Ich will unter anderem den Mietendeckel für Thüringen, eine sozial-ökologische Wende und ein Modellprojekt für ein Bedingungsloses Grundeinkommen.
Für ein lebens- und liebenswertes Erfurt, indem wir gemeinsam aufwachsen, zusammenleben und alt werden können.

Ihre Susanne Hennig-Wellsow"

Susanne Hennig-Wellsow ist Landesparteivorsitzende der LINKEN in Thüringen und Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag.

#wirmachensgerecht