Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Alle Beiträge

Susanne Hennig-Wellsow

Alles »Ideologinnen«, denen eine »Ohrfeige« verpasst werden musste?

Wer einen Rückschlag einstecken muss, kann aufgeben - oder weitermachen. Manchmal braucht man nicht lange darüber nachdenken, welchen Weg man wählt. Das Urteil des Thüringer Verfassungsgerichtshofs gegen das rot-rot-grüne Paritätsgesetz ist geradezu eine Aufforderung, sich weiterhin engagiert für mehr gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Politik und Parlamenten einzusetzen. Weiterlesen


Susanne Hennig-Wellsow

Die Zukunftsfrage: Warum Thüringen kreditfinanzierte Gestaltung braucht

Wie kommt Thüringen gestärkt aus der Corona-Krise? Der Freistaat braucht ein umfassendes, an sozialen, ökologischen und bürgerrechtlichen Zielen orientiertes Programm zum Neustart. Das sehen nicht nur wir so und darauf pocht die LINKE schon seit Wochen: Nach den Soforthilfen gegen die unmittelbaren Belastungen, die wir im Juni beschlossen haben, sollte ein schneller und ebenso großer zweiter Schritt folgen - ein Konjunkturprogramm, das drei Ziele verfolgt: Anschieben, Umsteuern, Verändern. Weiterlesen


Susanne Hennig-Wellsow

Aufbruch und Träume: über den Verfassungsentwurf des Runden Tisches der DDR vor 30 Jahren

Bodo Ramelow hat in seiner Regierungserklärung zur Corona-Politik von Rot-Rot-Grün in Thüringen im Mai einen Bogen zu dieser jüngeren Geschichte geschlagen. „Viele Menschen in unserem Land sind erinnert an das Jahr 1990, in dem der Aufbruch korrespondierte mit der Erfahrung von Arbeitslosigkeit und sozialer sowie ökonomischer Sorge“, so der Ministerpräsident. Ich will an dieser Stelle über einen Aspekt des Aufbruchs jener Tage sprechen: den Entwurf für eine neue DDR- Verfassung. Diesen zu erarbeiten, war eine der ersten Initiativen des Runden Tisches, an dem 16 Parteien und oppositionelle Gruppen seit Anfang Dezember 1989 zusammensaßen. Wolfgang Ullmann von der Bürgerbewegung „Demokratie jetzt“ brachte die Idee dahinter nach der ersten Sitzung auf den Punkt: „Wir müssen das in Worte kleiden, was wir am 4. November erlebt haben, nicht?“ Weiterlesen


Susanne Hennig-Wellsow

Tag der Befreiung, Tag der Mahnung

Heute feiern wir den Tag der Befreiung vom Nazi-Regime und der Kapitulation der faschistischen Wehrmacht. Der 75. Jahrestag ist für uns auch Anlass des ehrenden Gedenkens an die Opfer des NS-Terrors. Und es ist ein Tag, an dem wir uns daran erinnern, wie aktuell die Mahnung ist und bleibt, gegen Rechtsradikalismus aufzustehen. Gerade in Zeiten, in denen AfD-Politiker*innen mit schändlichen Äußerungen über den 8. Mai als »Tag des Verlustes von Gestaltungsmöglichkeit« auftreten. Weiterlesen


Susanne Hennig-Wellsow

Wirtschaft in Thüringen: Corona-Krise, Strukturwandel, sozial-ökologisches Umsteuern

Weltökonomie und hiesige Wirtschaft erleben derzeit einen historischen Einbruch. Wie lange dieser an hält und mit welchen regionalen Folgen, ist nur schwer abzusehen. Die Negativprognosen der Forschungseinrichtungen und wirtschaftspolitischen Institutionen lassen aber erwarten, dass der Fokus des politischen Krisenmanagements eher bald als später von den gegenwärtigen Ad-hoc-Hilfen für Unternehmen und Selbstständige vor allem auf die Frage eines ökonomischen »Wiederaufbaus« gerichtet sein wird. Weiterlesen


Susanne Hennig-Wellsow

Drei linke Horizonte - Helfen, umsteuern, lernen: Wie wir politisch in der Corona-Krise agieren

Die Corona-Krise ist ein Einschnitt in unser aller Alltag, und niemand kann jetzt schon sagen, wie tief er geht und welche Folgen das alles hat. Auch für Linke sind es herausfordernde Zeiten. Weiterlesen


Es geht nicht (nur) um den Ausstieg aus dem Krisenmodus. Es geht um den Einstieg in eine neue Normalität.

Der Ausstieg aus dem »Lockdown« wird kommen. So viel ist sicher. Weitgehendes Einvernehmen besteht bei Gesundheitsexpert*innen und in der Politik auch über den Zeitpunkt: Wir werden die jetzt bestehenden Einschränkungen dann und in dem Maße zurückfahren, sofern die Ansteckungsrate unter einem bestimmten Niveau bleibt. Damit stellen wir sicher, dass wir die Behandlungskapazitäten unsere Krankenhäuser nicht überfordern. Weiterlesen


Corona-Krise: Solidarität, Vertrauen, Handeln

Die Corona-Krise ist eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Das Ringen um eine Eindämmung des Virus und der Umgang mit den sozialen sowie ökonomischen Folgen bestimmt im Moment das Denken und Handeln sehr vieler Menschen nicht nur in unserem Land. Unser aller Alltag ist in einem beispiellosen Ausmaße eingeschränkt. Viele machen sich Sorgen, um ihre Nächsten, um ihre Arbeitsstelle, um die Versorgung. In dieser schwierigen Situation schlägt die Stunde der Solidarität erst recht. Gemeinsam lassen wir niemanden zurück, in der Nachbarschaft, in der Familie, in Thüringen. Wir halten zusammen. Wir helfen einander so weit es der Corona-Virus zulässt. Und wir halten an unserem linken Wertekompass gerade in solchen Krisenzeiten fest: Weltoffenheit, Gerechtigkeit, Menschlichkeit. Weiterlesen


Die Stunde der Solidarität

Corona hat die Welt im Griff. Eine Übertreibung? Wohl kaum. Immer neue Zahlen der Infizierten und der Opfer, immer neue Nachrichten über die nächsten Einschränkungen, immer neue Warnungen vor ökonomischen Auswirkungen. Wo noch vor wenigen Tagen Witze über eine »Corona-Hysterie« kursierten, muss einem längst das Lachen vergangen sein. Viele Menschen machen sich Sorgen: um ihre Nächsten, um ihren Job, um ihre Versorgung. Welches Ausmaß die Pandemie haben wird, welche Konsequenzen daraus gezogen werden, was das für uns als LINKE praktisch bedeuten könnte, lässt sich zu diesem Zeitpunkt, zu dem ich diesen Text aufschreibe, nur schwer vorhersagen. Was sich aber sagen lässt ist, erstens: welchen Spiegel uns und der gegenwärtigen Welt das Corona-Geschehen vorhält, zweitens: mit welchem politischen Kompass wir in Zeiten der Pandemie und ihrer Folgen reagieren sollten, und drittens: was wir jetzt praktisch und gemeinsam tun können. Weiterlesen


Danke für das Vertrauen!

Matthias Eckert

Liebe Erfurterinnen und Erfurter im Wahlkreis 25 - Danke für Ihr und Euer Vertrauen. Ich bin wieder gewählt um Ihre und Eure Interessen im Sinne LINKER Politik im Thüringer Landtag zu vertreten. Außerdem wählte mich die neu-konstituierte Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag erneut zur Vorsitzenden der Fraktion. Wir haben viel vor. #wir machen's gerecht Weiterlesen


NEU: Der LINKE Newsletter

Du möchtest immer informiert bleiben, was bei mir und in der Linksfraktion gerade los ist und dazu exklusive Inhalte direkt ins Postfach bekommen? Wir halten dich auf dem Laufenden. Melde dich jetzt für den Newsletter an!

Susanne auf Twitter

Susanne Hennig-Wellsow

Matthias Eckert

"Liebe Erfurter*innen,
in den letzten Jahren haben wir mit der Ramelow-Regierung viel erreicht,
um das Leben in unserer Stadt und ganz Thüringen zu verbessern.
Ein neues Schulgesetz, ein neuer Feiertag und zwei beitragsfreie Kitajahre.
Aber DIE LINKE. und ich wollen mehr erreichen. Ich will unter anderem den Mietendeckel für Thüringen, eine sozial-ökologische Wende und ein Modellprojekt für ein Bedingungsloses Grundeinkommen.
Für ein lebens- und liebenswertes Erfurt, indem wir gemeinsam aufwachsen, zusammenleben und alt werden können.

Ihre Susanne Hennig-Wellsow"

Susanne Hennig-Wellsow ist Landesparteivorsitzende der LINKEN in Thüringen und Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag.

#wirmachensgerecht