DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


Susanne Hennig

9h Susanne Hennig
@SusanneHennig

Antworten Retweeten Favorit Endlich sind Karenzzeiten für ausscheidenende Minister|innen in Thüringen im #plenumth durch #r2g beschlossen! ⁦… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

Linksfraktion Thl

11h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit @bodoramelow @plenumthl:“ Jedes #Kind muss seinen Weg gehen können, ganz gleich, ob die Eltern vermögend sind.Dafür arbeiten wir““!“


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

Bodo Ramelow

12h Bodo Ramelow
@bodoramelow

Antworten Retweeten Favorit Europa muss bis zum Ural gedacht werden! Die Sanktionspolitik schadet auch Thüringer Unternehmen und ermöglicht kei… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 

DIE LINKE. Thüringen Vernetzt

 
2. Oktober 2017

Streiten für die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse

Zum 3. Oktober 2017, dem 27. Jahrestag der deutschen Einheit, konstatiert Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und des Landesverbandes DIE LINKE Thüringen: „Bei allen sichtbaren Fortschritten und dem Gewinn an Freiheit und Demokratie, geht noch immer ein Riss durchs Land, kann auch von einer Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in ganz Deutschland nicht gesprochen werden.“

„Weiterhin wird Ostdeutschland strukturell benachteiligt. Ausdruck dafür sind prekäre Beschäftigungsverhältnisse, niedrigere Löhne, geringere Rentenwerte, und das noch bis 2025. Die Enttäuschung vieler Menschen ist gewachsen, ihre Unzufriedenheit mit der gesellschaftlichen Situation führt bis zu Demokratieverdrossenheit und ist ein Nährboden für rechte Populisten mit ihrem Hass und ihrer Hetze“, so die LINKE-Politikerin weiter.

Hennig-Wellsow unterstreicht die Notwendigkeit eines breiten gesellschaftlichen Eintretens für die Demokratie und die Verteidigung errungener Freiheiten und Fortschritte. Dabei stehe die LINKE an der Seite aller demokratischen Kräfte im Land. „Wir werden nicht nachlassen, für die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse zu streiten, so wie Rot-Rot-Grün in Thüringen alles daran setzt, die soziale Lage, die Lebens-, Arbeits- und Bildungssituation der Menschen spürbar zu verbessern und die Zukunftsfähigkeit des Landes zu sichern.“