DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


(((Katharina König-Preuss)))

14h (((Katharina König-Preuss)))
@KatharinaKoenig

Antworten Retweeten Favorit Jetzt gehts im Thüringer Landtag in Aktueller Stunde der #AfD um #Oktoberrevolution und die Verbindung zum heutigen… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

DIE LINKE Thueringen

14h DIE LINKE Thueringen
@die_linke_th

Antworten Retweeten Favorit Endgültig in Absurdistan angekommen: Aktuelle Stunde der #AfD schlägt Bogen von der Oktoberrevolution 1917 zur heut… twitter.com/i/web/status/9…


Matthias Schlegel

15h Matthias Schlegel
@matschlegel

Antworten Retweeten Favorit Die Landrätin des #Ilmkreis hat viel Geduld, aber irgendwann platzt auch ihr der Kragen: (und ich kann es gut verst… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 

DIE LINKE. Thüringen Vernetzt

 
6. Dezember 2017

SIEMENS: Keine Massenentlassungen

Heute protestierten erneut die Beschäftigten des Generatorenwerks Erfurt für den Erhalt ihres Standortes im Siemens-Verbund und für den Erhalt aller von der Streichung bedrohten Arbeitsplätze. Erneut war zahlreiche Unterstützung der demokratischen Landtagsfraktionen dabei. Für DIE LINKE im Thüringer Landtag nahmen Susanne Hennig-Wellsow, Fraktionsvorsitzende, und Rainer Kräuter, gewerkschaftspolitischer Sprecher, teil.

In ihrem Grußwort an die Beschäftigten bekräftigte Hennig-Wellsow die Forderung, Massenentlassungen bei solchen Gewinnen gesetzlich zu verbieten. „Milliardengewinne an die Aktionäre auszuschütten und gleichzeitig tausende Familien in ungewisse Weihnachten zu schicken, ist mehr als ein Mangel an unternehmerischer Verantwortung. Die Thüringer LINKE plädiert dafür, dass wir über eine  Bundesratsinitiative aktiv werden und solchen Fällen über Verbesserungen beim Kündigungsschutz und den Mitbestimmungsrechten der Arbeitnehmervertreter etwas Wirksames entgegensetzen.“

„Rot-Rot-Grün steht an der Seite der Siemens-Belegschaft und ihrer Gewerkschaft. Wir sollten alle möglichen Mittel ergreifen, um eine beschäftigtenfeindliche Unternehmenspolitik, wie bei Siemens oder Coca Cola Weimar, auszubremsen“, forderte die Fraktions- und Landesvorsitzende abschließend.