DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


Susanne Hennig

9h Susanne Hennig
@SusanneHennig

Antworten Retweeten Favorit Endlich sind Karenzzeiten für ausscheidenende Minister|innen in Thüringen im #plenumth durch #r2g beschlossen! ⁦… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

Linksfraktion Thl

11h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit @bodoramelow @plenumthl:“ Jedes #Kind muss seinen Weg gehen können, ganz gleich, ob die Eltern vermögend sind.Dafür arbeiten wir““!“


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

Bodo Ramelow

12h Bodo Ramelow
@bodoramelow

Antworten Retweeten Favorit Europa muss bis zum Ural gedacht werden! Die Sanktionspolitik schadet auch Thüringer Unternehmen und ermöglicht kei… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 

DIE LINKE. Thüringen Vernetzt

 
6. März 2018

Betriebsratswahlen 2018: DGB-Listen wählen!

Betriebsratswahl 2018

Zwischen dem 1. März und 31. Mai finden in Deutschland Betriebsratswahlen statt. Deren Bedeutung betont die Fraktions- und Landesvorsitzende der LINKEN. Thüringen Susanne Hennig-Wellsow: "Wir erleben immer heftigere Angriffe auf erkämpfte Standards in der Arbeitswelt. Um diese abwehren zu können und wieder in eine solidarische Offensive in Betrieben, Verwaltungen, Dienststellen und dem Rest der Gesellschaft zu kommen, brauchen wir starke und solidarische Betriebsräte. Dies gibt es nur mit starken Gewerkschaften." Zu den diesjährigen Wahlen bedrohen neofaschistische oder rassistische Kandidaturen die solidarische Interessenvertretung aller Beschäftigten. Hennig-Wellsow wirbt daher für die DGB-Mitgliedsgewerkschaften: "Wir rufen die Beschäftigten auf ihre Stimme an Kandidatinnen und Kandidaten sowie Listen der DGB-Gewerkschaften zu geben, um menschenfeindlichen Bestrebungen eine klare Absage zu erteilen. Wir brauchen Belegschaftsvertretungen aller Kolleginnen und Kollegen im Unternehmen. Lachende Dritte wären sonst all jene, die Beschäftigten lebenssichernde Gehälter und Vergütungen vorenthalten, die Arbeitszeit erhöhen und gleichzeitig keine Steuern zahlen wollen."