DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


DIE LINKE Thueringen

2m DIE LINKE Thueringen
@die_linke_th

Antworten Retweeten Favorit Wie sich Manche Merkels Auftritt auf der#gamescom2017 gewünscht hätten. 😂 twitter.com/Bimon/status/9…


DIE LINKE

5h DIE LINKE
@dieLinke

Antworten Retweeten Favorit #Dieselskandal CDU,CSU, FDP, SPD, Grüne sollten Abgaslobby-Spenden in Klimaschutzfonds einzahlen, statt Komplizen d… twitter.com/i/web/status/8…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

ENDSTATION RECHTS.

6h ENDSTATION RECHTS.
@ER_MV

Antworten Retweeten Favorit Kurz nach Angriffen fährt die damalige Bundesjugendministerin nach #Lichtenhagen. Ihr Name: Angela Merkel. sueddeutsche.de/politik/ein-bi…


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 

DIE LINKE. Thüringen Vernetzt

 

Susanne Hennig-Wellsow auf Twitter

Tweets


Susanne Hennig

43m Susanne Hennig
@SusanneHennig

Antworten Retweeten Favorit Parteitag der Mühlhäuser GenossInnen: Einstimmen auf #btw17 & Landespolitik von #r2g. Alles hängt miteinander zusam… twitter.com/i/web/status/9…


Ada Colau

18 Aug Ada Colau
@AdaColau

Antworten Retweeten Favorit Gràcies barcelonins i barcelonines per totes les mostres de solidaritat. Barcelona és avui més forta i està més uni… twitter.com/i/web/status/8…


Retweeted by Susanne Hennig

 
Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag
17. August 2017

Glückwünsche und volle Unterstützung dem neuen Bildungsminister

Zu seiner heutigen Vereidigung gratuliert Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Linksfraktion im Thüringer Landtag, dem neuen Thüringer Bildungsminister, Helmut Holter: „Für die bevorstehenden Aufgaben wünsche ich Helmut Holter alles Gute, eine glückliche Hand und kraftvolles Herangehen an die Veränderungsprozesse im Bildungsbereich, für die Rot-Rot-Grün steht. Wir sind an seiner Seite für gerechte und gute Bildung.“Die Linksfraktion wird die Umsetzung der Empfehlungen der Kommission ‚Zukunft Schule‘ nach Kräften unterstützen. „Diese und andere inhaltliche Konzepte liegen vor und werden Schritt für Schritt realisiert. Dass wir auf einem guten Weg sind, zeigt gerade heute der neue Bildungsmonitor, der Thüringen gute Betreuungsbedingungen für Schüler bescheinigt“, so Hennig-Wellsow und kündigt an: „Besonderes Augenmerk wird in der kommenden Zeit darauf liegen, ausreichend viele Lehrkräfte für die Schulen zu gewinnen, individuelle Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten sowie Ganztagsschulangebote auszubauen.“ Weitere Schwerpunkte sind das neue Kita-Gesetz, die Unterstützung der Jugendarbeit und des Sports.„Helmut Holter wird mit der ihm eigenen Tatkraft diese Aufgaben angehen. Er kann sich dabei auf die aktive Unterstützung unserer Fraktion verlassen“, die Fraktionschefin. Mehr...

 
14. August 2017

Erweiterte Landesvorstandssitzung zur Gebietsreform

Am Montagabend traf sich der Landesvorstand DIE LINKE. Thüringen mit den Kreisvorsitzenden, den Mitgliedern des Landesausschusses, kommunalen Mandatsträgern, Mitgliedern des Landtags, Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen und Mitgliedern der Landesregierung der Partei DIE LINKE um darüber zu diskutieren wie mit der Gebietsreform weiter verfahren werden kann und soll. Dabei einigte man sich auf einen Beschluss, auf dessen Grundlage die Mitglieder des Koalitionsausschusses am Dienstag, den 15.08.2017 agieren sollen.Weitere Informationen zum Beschluss (externer Link) Mehr...

 
4. August 2017

Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl besucht

Gemeinsam mit Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, und Sabine Berninger, flüchtigspolitische Sprecherin der Fraktion, besuchte die Suhler Wahlkreisabgeordnete Ina Leukefeld am Freitag die Flüchtlingsunterkunft in Suhl. Begleitet wurden sie vom Leiter der Einrichtung Kai Philipps. Sie dankten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den vielen ehrenamtlichen Helfern für ihr großes Engagement. Die Einrichtung in Suhl hat jetzt als Erstaufnahmeeinrichtung des Landes eine gute Perspektive. Mehr...

 
3. August 2017

Solarworld: Hoffnungsvolles Angebot aus den Niederlanden zügig prüfen

Nach Medienberichten hat das niederländische Unternehmen Prisma Systems ein weiteres Angebot für die insolventen Werke von SolarWorld eingereicht. Im Unterschied zum ersten Angebot einer nicht näher öffentlich bekannten Investorengruppe bietet Prisma Systems eine Weiterbeschäftigung von deutlich mehr Beschäftigten an. Dazu Susanne Hennig-Wellsow und Rico Gebhardt, Partei- und Fraktionsvorsitzende der LINKEN in Thüringen und Sachsen: „Es ist erfreulich und stimmt uns froh, dass es offensichtlich einen Investor für Solarworld gibt, der weiten Teilen der Stammbelegschaft eine berufliche Zukunft bieten möchte. Das ist wichtig für die Beschäftigten und ihre Familien und für die jeweilige Region. Wir hoffen sehr, dass der Insolvenzverwalter Herr Piepenburg in aller Ernsthaftigkeit das neue Angebot prüft und dabei den Erhalt der Arbeitsplätze als gewichtiges Argument für Prisma Systems betrachtet.“ Mehr...

 
24. Juli 2017

Solarworld: Thüringen muss Beschäftigten zur Seite stehen

„Ich übermittle den Beschäftigten von Solarworld die volle Solidarität meiner Fraktion und Partei. Mit ihrer Bereitschaft zu einem zeitweiligen Lohnverzicht und Kurzarbeit ab dem 1. August bekennen sie sich klar zum Werk in Arnstadt und verlangen vollkommen zu Recht, dass auch alle anderen Beteiligten alle Möglichkeiten ausschöpfen, um den Erhalt von Arbeitsplätzen und Werk sicherzustellen“, unterstützt Susanne Hennig-Wellsow, Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Landtag und Thüringer Parteivorsitzende, den Kampf der Beschäftigten bei Solarworld. Mehr...

 
10. Juli 2017

Aufklärung und Konsequenzen gefordert

Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE und Landesvorsitzende der Linkspartei, sagt zu den Vorkommnissen rund um den G20-Gipfel:„80.000 Menschen waren am Samstag in Hamburg friedlich auf der Straße gegen die fatale Politik der G20-Staaten. Wir stehen klipp und klar für Friedenspolitik und friedlichen Protest – daran besteht kein Zweifel. Die Teilnahme an dieser Demonstration war auch für mich ein sehr eindrückliches Erlebnis. Angriffe auf friedliche Demonstrationsteilnehmer sind genauso fehl am Platz, wie Angriffe auf Polizeibeamte, Geschäfte oder Fahrzeuge von Anwohnern. Gewalt lehnen wir ab. Auch deswegen kritisieren wir die Politik der G20-Staaten - sie steht für militärische Konflikte, Kriege, unsoziale Politik, Abschottung und verantwortet Tausende ertrunkene Geflüchtete im Mittelmeer. Die Kritik an der Politik von G20 und der Merkel-Bundesregierung nun mit dem Hinweis auf Ausschreitungen abseits der großen und friedlichen Demonstration am Samstag zu delegitimieren, ist ein billiger Versuch, die Stimmen der 80.000 zum Verstummen zu bringen.Dem Diktator Erdogan und dem rechten Egomanen Trump wurde in Hamburg der rote Teppich ausgerollt – mitten in einer Metropole und zwischen zwei alternativen Stadtvierteln. Bedenken und Warnungen im Vorfeld wurden ignoriert. Die immensen Kosten solcher Treffen, die dürren Ergebnisse und der Verlauf der Proteste bestätigen unsere Skepsis und untermauern unsere Auffassung, die Vereinten Nationen für die Lösung der großen Menschheitsfragen zu stärken.Falls Deeskalation, Prävention und gezielte Verfolgung von Straftätern das Ziel des Polizeieinsatzes war, haben Innensenator und Polizeiführung versagt. Sollte der Polizeieinsatz dagegen Eskalation im Vorfeld der Bundestagswahl zum Ziel gehabt haben, ist der Plan aufgegangen – das wäre ein Skandal. Dafür spricht, dass das polizeiliche Vorgehen gegen ein gerichtlich genehmigtes Camp von Demonstrierenden von Anfang an den zu erwartenden Kurs von Innensenator und Polizeiführung klar gemacht hat. Die harte Hand der Einsatzführung und des Innensenators in einer solchen Situation haben ganz offenbar keine Wirkung gehabt. Ausbaden mussten das die Menschen, die in den Stadtteilen rund um die Hamburger Messe wohnen, und Tausende Polizeibeamte – auch aus Thüringen –, die den Einsatz teils mit Verletzungen bezahlen mussten. Berichte haben zudem gezeigt, dass Unterbringung und Versorgung schlecht und die Belastung der Beamten durch zu lange Einsatzzeiten viel zu hoch war. Die Beamten wurden verheizt. Ich wünsche allen verletzten BeamtInnen, DemonstrantInnen und den JournalistenInnen schnell Genesung. Mehr...

 
4. Juli 2017

Dank an Birgit Klaubert für unermüdliches Engagement

DIE LINKE im Parlament und Land bedauert, dass Dr. Birgit Klaubert aus gesundheitlichen Gründen den Verzicht auf die weitere Ausübung ihres Amtes als Bildungsministerin erklärt hat. Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und Parteivorsitzende in Thüringen, erklärt: „Unser herzlicher Dank gilt Birgit Klaubert für ihre geleistete Arbeit – sowohl viele Jahre im Landesparlament als auch als Mitglied der ersten rot-rot-grünen Landesregierung. Birgit Klaubert hat die Kultur- und Bildungspolitik der LINKEN in den letzten zwei Jahrzehnten in einem hohen Maß geprägt und mit ihrem Engagement dazu beigetragen, breite Anerkennung für linke Politik zu schaffen.“Birgit Klaubert war vor ihren politischen Funktionen als promovierte Lehrerin tätig. Als sie für die PDS in den Landtag einzog, gestaltete sie insbesondere als kulturpolitische Sprecherin ein Kernthema für die Fraktion. Zudem brachte Klaubert ihren hohen Sachverstand in die Arbeit des Ausschusses für Bildung, Wissenschaft und Kultur ein. Ab 1995 war Birgit Klaubert bis zum Ende der zweiten Legislatur Vorsitzende der PDS-Fraktion im Landtag, 1999 wählte sie der Thüringer Landtag zu seiner Vizepräsidentin. Mehr...

 
23. Juni 2017

Ganz klar gegen den Diätenautomatismus

Aus Anlass der jetzt erfolgten jährlichen Diätenanpassung macht Fraktionsvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow für die LINKE deutlich: „Wir sind und waren schon immer ganz klar gegen den Diätenautomatismus in der Landesverfassung, Die PDS-Fraktion klagte Ende der 90er Jahre vor dem Thüringer Verfassungsgericht. Auch wenn sie nicht Recht bekam, heißt es doch im Urteil, dass im Sinne der Transparenz ein Verfahren zu favorisieren sei, bei dem der Landtag die Diätenerhöhung in öffentlicher Gesetzgebung vornehme. Deshalb tritt die LINKE dafür ein, den Artikel 54, Absatz 2, zu streichen und diese Diätenfragen in einem transparenten Gesetzgebungsverfahren zu regeln, so wie es auch der Bund der Steuerzahler jetzt wieder anmahnt.“ Mehr...

 
22. Juni 2017

Gutes Umfrageergebnis gibt uns Rückenwind

Angesichts der „Sonntagsfrage zur Landtagswahl“ im aktuellen Thüringen-Trend erklärt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und Parteivorsitzende in Thüringen: „Dieser Rückenwind tut gut: Das gute Ergebnis der Wahlumfrage ist uns Verpflichtung, weiterhin kraftvoll und engagiert das vor der Wahl Versprochene anzugehen und umzusetzen. R2G liefert und wird gemeinsam Thüringen weiter voranbringen: demokratisch, sozial und ökologisch.“ Mehr...

 
19. Juni 2017

Anschlag in London: Anteilnahme und Mitgefühl

Mit großer Anteilnahme reagiert Susanne Hennig-Wellsow auf die Nachricht vom erneuten Anschlag in London, bei dem in diesem Fall Muslime vor einer Moschee betroffen sind: „Unser Mitgefühl gehört den Opfern, ihren Angehörigen und Freunden.“ Insbesondere wenn sich herausstellen sollte, dass der Anschlag ein politisch motivierter Racheakt von nicht-muslimischer Seite ist, dann „ist es höchst zynisch und menschenverachtend, wenn Kritik am islamistischen Terror nun unschuldige Muslime zu Opfern eines feigen Anschlags macht. Gewalt gegen Gewalt zu setzen, ist eine katastrophale Entwicklung, die sofort und mit allen zivilgesellschaftlichen Mitteln gestoppt werden muss. Dies bedeutet vor allem einen kritischen und respektvollen Dialog in der gesellschaftlichen Diskussion um die strittigen Themen“, so Hennig-Wellsow. Mehr...

 
19. Juni 2017

Wir machen's gerecht! - Eine Halbzeit-Bilanz von Rot-Rot-Grün in Thüringen

Vor zweieinhalb Jahren, im Dezember 2014, sorgte die Wahl von Bodo Ramelow zum Ministerpräsident bundesweit für Schlagzeilen. Heute ist es völlig normal, dass DIE LINKE gemeinsam mit SPD und Grünen den Freistaat regiert. Das, was wir damals versprochen haben, setzen wir seitdem Stück für Stück um: »Thüringen gemeinsam voranbringen – demokratisch, sozial, ökologisch«, so haben wir unser Ziel beschrieben. In den ersten zweieinhalb Jahren unserer rot-rot-grünen Regierung (r2g) haben wir bereits eine Reihe von Wahlversprechen eingelöst. Nur einige Beispiele: 100 Millionen Euro werden wir bis Ende 2017 in den Schulbau gesteckt haben, damit unsere Kinder eine bessere Umgebung zum Lernen bekommen. Wir werden mit dem kommenden Doppelhaushalt 500 mehr Lehrerinnen und Lehrer über die Zahl der vereinbarten Neueinstellungen in den Dienst geholt haben, um die jahrelangen Versäumnisse der CDU Stück für Stück zu korrigieren. Das Gesetz für das kostenfreie Kita-Jahr kommt, damit endlich ein Jahr für unsere Kleinsten in den Kitas nichts mehr kostet. Mehr Förderung für sozialen Wohnungsbau, mehr Geld für die Städte und Gemeinden, mehr Jobs im öffentlichen Beschäftigungssektor für Langzeiterwerbslose, die Selbstbedienung aus Fraktionskassen für einzelne Abgeordnete beendet, den Skandal-Verfassungsschutz an die kurze Leine gelegt, Spitzenreiter bei direkter Demokratie und Wahlrecht ab 16 Jahre in den Kommunen … die Liste der erfüllten Versprechen ist lang. Eine Bilanz der ersten Halbzeit aus Sicht der rot-rot-grünen Landesregierung finden Sie hier: http://www.halbzeitbilanz-thueringen.de/. Die ausführliche Bilanz der Fraktion DIE LINKE zur Halbzeit von Rot-Rot-Grün finden Sie als PDF zum Download hier.  Mehr...

 

Treffer 1 bis 11 von 337